Das Jahr der Entscheidung

In den letzten beiden Jahren haben wir das Saturn/Uranus Quadrat zur Genüge kennen und damit umgehen gelernt.

Stichworte zu Saturn:
Begrenzung, Gewohnheit, Altbewährtes, Verharren, Sicherheit, Struktur, Kontrolle, Gedächtnis, Vergangenheit, Realität, Materie

Stichworte zu Uranus:
Aufbruch, Neuordnung, Freiheit, Unabhängigkeit, freies Denken, Aufsprengen bestehender Strukturen und Sicherheiten, Vision, Vertrauen in die höhere Ordnung, höheres Bewusstsein, Zukunft, Digitalisierung

Die Spannung dieser beider Themenbereiche wird uns auch in diesem Jahr noch beschäftigen, vor allem ab Frühsommer bis in den Spätherbst. Diese Zeitspanne ist von diesem 45 Jahre dauernden Saturn/Uranus Zyklus nun die letzte grosse Herausforderung. Der Zyklus endet im Jahre 2032. Dies bedeutet aber auch, dass wir jetzt die Zeit nutzen sollten, uns um die Welt und Gesellschaft zu kümmern im Sinne wie wir sie gerne haben möchten, damit der Aufbau vorangehen kann. Diese Zeit ist immens wichtig, weil schon in gut 3 Jahren, im Sommer/Herbst 2025 alle 3 geistigen Planeten (Uranus, Neptun und Pluto) einen Zeichenwechsel vollziehen werden*. Das ist ein so seltenes Ereignis, dass wir uns glücklich schätzen können, dies zu erleben. Dafür müssen wir aber auch die volle Verantwortung für unser Tun und die Art unseres Weiterlebens übernehmen. Die Fragen lauten deshalb: Möchten wir eigenverantwortlich unser Leben gestalten und für die Gesellschaft mitgestalten in Freiheit und Unabhängigkeit (Uranus) und im Vertrauen auf göttliche Führung / kosmische Ordnung (auch das ist Uranus) oder lassen wir uns unser Leben diktieren, überwachen und kontrollieren (Saturn). Fühlen wir uns sicher (Saturn), in dem wir die Verantwortung an Instanzen abgeben (dann sind wir die Verantwortung los, also verantwortungs-los) oder übernehmen wir selber Verantwortung und wagen den Schritt in die eigenverantwortliche Selbstgestaltung (Uranus)?
Jetzt gilt es also die Weichen zu stellen, die Visionen und Wünsche zu kennen und bereit zu halten, um entsprechend zu reagieren. Was möchte ich für meine Zukunft? Und was möchte ich fallen lassen, gehen lassen, auflösen? Setze ich mich für Altbewährtes ein oder für eine friedvolle Neugestaltung?

Noch vor 15 Jahren hat sich kaum jemand vorstellen können, was man in Zukunft (also heute) alles mit dem Smartphone machen kann. Wir können uns jetzt wohl nicht vorstellen, was schon in 3 Jahren in unserem Alltag mittels KI, also Künstlicher Intelligenz, möglich sein wird. Die Digitalisierung schreitet mit Riesenschritten voran. Es kann damit (KI, QR-Code) viel Gutes und Erleichterndes getan werden, es kann aber auch teuflisch Böses angerichtet werden.
Unsere Aufmerksamkeit ist gefordert wie nie, wir sind aber auch in einer spannenden Zeit wie nie. Wir dürfen vertrauen, dass uns der Kosmos / die geistige Welt / die göttliche Führung unterstützt und wir guten Mutes in die Zukunft blicken können.

*Pluto wird seinen Wechsel in den Wassermann (Zukunft) schon am 22. Januar 2024 beginnen. Durch seine Rückläufigkeit wird er Anfang September 2024 nochmal in den Steinbock zurückkehren, um dann am 20. November definitiv in den Wassermann zu wechseln.

Die Schneeflocke

„Wie viel wiegt eine Schneeflocke“, wollte ein neugieriges Eichhörnchen wissen und fragte eine alte, weise Eule. – ,,Etwas mehr als Nichts”, antwortete die Eule. –,,Nun, wenn das so ist, dann muss ich dir eine bemerkenswerte Geschichte erzählen:
Neulich saß ich auf dem Ast einer Tanne, ganz nah am Stamm. Da ich nichts weiter zu tun hatte, zählte ich die
Schneeflocken, welche sich auf dem Ast und auf den Nadeln niederließen. Es waren genau 2.342.165. Und als die nächste Schneeflocke, mit dem Gewicht von etwas mehr als Nichts, den Ast berührte, brach dieser auf einmal ab!”
,,Nun”, erwiderte die Eule, ,,vielleicht fehlt auch nur noch die Stimme eines einzelnen Menschen und eine neue, friedvolle Welt entsteht.”

        ------------------------------------------------------------

Ja, eine Schneeflocke ist tatsächlich etwas Gewaltiges. Nicht was das Gewicht betrifft, sondern die Struktur. Jedes Hexagon der Schneeflocke gibt es nur einmal. Es fallen Billionen von Schneeflocken vom Himmel, jedoch kristallisiert jede ein anderes Sechseck-Muster aus. Wahrlich einmalig, genau wie jeder Mensch. Jede und Jeder ist einmalig und einzigartig. Ist das nicht ein Wunder?

Apropos Wunder: Falls Sie an Wunder glauben oder an die Kraft der Gedanken, die wiederum Wunder bewirken können, dann drucken Sie sich das Schwingungsmuster von Alexander Seiffert aus. Er stellt es allen Interessierten kostenlos zur Verfügung und Sie dürfen es gerne auch weiterleiten. Intensivieren Sie den Satz mit Ihrer Absicht. Vielleicht denken Sie beim Wort Massnahmen an eine Medikamenten-Einnahme, an Einschränkung, an Corona, vielleicht an eine bestimmte für Sie lästige Pflicht. Packen Sie einfach Ihre eigenen Gedanken mit hinein.
https://www.astroberaterin.ch/astroberatung/wp-content/uploads/Alle-Massnahmen-sind-aufgehoben-es-ist-ein-Wunder.pdf
Falls Sie die Entstehung und die Bedeutung dieses Schwingungsmusters interessiert, dann hören Sie hier Alexander Seiffert zu: https://www.youtube.com/watch?v=A7p4VuvooiM&t=378s

Der Kosmos wird uns im neuen Jahr bereits ab dem 21. Januar ruhigere Grundenergien schenken. Wir dürfen aufschnaufen und auftanken, sollten aber trotzdem sehr aufmerksam sein. Geniessen Sie diese Zeit für wenige Wochen und tun Sie sich Gutes. Über die weitere Zeitqualität schreibe ich im ersten Newsletter des neuen Jahres. Dies ist selbstverständlich mundan gemeint, wie die Energien im individuellen Erleben aussehen, da biete ich bis Ende Februar die persönliche Jahresanalyse zum halben Preis an.

Ich danke ganz herzlich für Ihr Vertrauen und Ihre Treue, wünsche Ihnen eine wunderbare Weihnachtszeit, frohe und erholsame Festtage und ein erkenntnisreiches 2022. Mögen Sie motiviert und gesund ins NEUE JAHR starten!

Herzlichst
Ruth Rohrer

Die Zeit des Wandels

Der November wird uns einige Tage bescheren mit kraftvollen und herausfordernden Energien. Turbulenzen im Aussen sind auch immer Turbulenzen in unserem Innern. Mal berührt uns etwas mehr, mal weniger. Der November kommt mir vor wie ein Übungsmonat. Wie schaffen wir es, in unserer Mitte zu bleiben oder schnell wieder dahin zu kommen? Werden wir enttäuscht, verletzt oder fühlen uns ohnmächtig und handlungsunfähig, so ist es unmöglich, das Geschehene einfach abzuhaken. Wir sind ja schliesslich Wesen mit Gefühlen und Emotionen. In dieser schnelllebigen Zeit ist es jedoch wichtig, möglichst schnell wieder in die innere Ruhe zu kommen. Wer sich scheut, allenfalls Unterstützung anzunehmen, tut sich nichts Gutes.

Oder nehmen Sie den Stift in die Hand und schreiben oder zeichnen Sie über die Geschehnisse.

Wir sind in der grossen Zeit des Umbruchs, des Wandels in eine neue Zeit. Ein grosser Jahrtausend-Zyklus geht zu Ende und ein neues Weltenjahr beginnt.

Um diese sehr herausfordernde Zeit besser zu verstehen und das grosse Ganze im Ansatz wahrnehmen zu können, möchte ich Ihnen gerne einen Film ans Herz legen:

PACHAKUTIQ – Zeit des Wandels

Dieser Dokumentarfilm dauert 1 ½ Stunden und handelt von der Reise des Sonnenpriesters Naupany Puma. Er ist unterwegs in dieser Zeit des grossen Wandels, der schon vor Jahren begonnen hat und noch ein paar Jahre dauern wird.

Schon 2011 sagte dieser Sonnenpriester in einem Interview, dass es sehr wichtig ist, wie der Mensch mit den kommenden Energien umgehen wird. Schafft er etwas Verbindendes oder etwas Trennendes.

Dieses knapp 40-minütige Interview können Sie hier sehen:

Ich wünsche Ihnen aufschlussreiche Filmstunden mit vielen fruchtbaren Erkenntnissen.

Praxis-Neuigkeiten und Altbewährtes

Nutzen Sie eine Jahreshoroskop-Analyse zur Feststellung, wie in den kommenden Monaten Ihr persönlicher Energie-Haushalt aussieht. In welchem/n Lebensbereich/en liegen die Herausforderungen?

Die Besprechung kann auch telefonisch erfolgen. Diese biete ich bis und mit Februar zum halben Preis an (Fr. 75.00 anstelle Fr. 150.00).

Die online-Sitzungen per zoom haben sich sehr bewährt. Ersparen Sie sich Weg und Zeit und buchen Sie eine online-Sitzung. Selbstverständlich biete ich auch Besprechungen vor Ort an.

Selbstvergessen

Kürzlich stand ich wartend auf einem unbesetzten Parkplatz und hing meinen Gedanken nach. So richtig selbstvergessen bemerkte ich erst nach ein paar Sekunden die Autofahrerin, welche gerne auf diesem Platz parkiert hätte und sprang lachend zur Seite. Sie merkte anhand meiner Gesichtsgestik sofort, dass ich „in mich versunken“ war und lachte zurück. Nun –war ich selbstvergessen? Ist dies der richtige Ausdruck? Ich denke nicht. Wir benennen es so, doch sind wir nicht gerade dann ganz bei uns selbst? Wir vergessen wohl für einen Moment unsere Umwelt, unser Umfeld, aber sicher nicht uns. Eigentlich war ich in dieser kurzen Zeit selbstbestimmt und ganz bei mir mit meinen Gedanken. Ich kann bestimmen, ob ich diese Gedanken umsetzen, vergessen oder verfolgen möchte. Ob sie zu mir passen, sich in meine Realität einfügen lassen oder nur Träumereien sind, ist einzig und allein meine Entscheidung.
Selbstversunken wäre meines Erachtens der bessere Ausdruck.
Nun, ich wünsche Ihnen bei all Ihren Entscheidungen Selbstversunkenheit. Ein in sich hineinhorchen, mit dem Herzen die Gedanken abwägen und sich nicht von aussen bestimmen zu lassen ist unendlich wichtig.
Am 28. Juli löst sich das Quadrat zwischen Saturn (alte Ordnung/Welt) und Uranus (neue Ordnung/Welt) auf, wird aber ab dem 20. November nochmals beginnen. Diese Zeit dazwischen können wir nun optimal nutzen, uns breitgefächert zu informieren.
Sehr passend dazu ist, dass am 21. Juli die CDC und FDA bekannt gegeben haben, dass ab 31.12.2021 der PCR-Test für COVID-19 die Zulassung verliert. Nach diesem Datum darf der PCR Test zur Diagnose von Covid-19 nicht mehr verwendet werden. Es passiert also das, was seit Monaten auf alternativen Medien verbreitet wird, nämlich dass der PCR Test nicht zur Diagnose einer Infektion taugt. Dies sagt auch der Erfinder Kary Mullis. Sie können sich hier die 1 ½ Minuten ansehen:
http://bit.ly/3iLeF0r

Quelle CDC:
https://www.cdc.gov/csels/dls/locs/2021/07-21-2021-lab-alert-Changes_CDC_RT-PCR_SARS-CoV-2_Testing_1.html

Diese Seite kann mit den Browsern googleChrome oder CryptoTab übersetzt werden.
Machen Sie sich darüber eigene Gedanken und informiere sich, wer möchte, über die Impfung anhand dieses 16-minüigen Videos:

https://vimeo.com/578740427

Ich wünsche Ihnen aufschlussreiche eigene Recherchen und dass wir zusammen an der neuen Welt bauen können, so wie wir sie doch alle gerne haben möchten: Gesund mit eigenem, starkem Immunsystem und in Frieden, Freiheit und Unabhängigkeit.

Das Saturn-Jahr

Das astrologische Jahr beginnt mit dem Sonneneintritt ins erste Tierkreiszeichen Widder, was letzten Samstag am 20. März um 10.36h der Fall war. Jedes Jahr hat seinen Jahresherrscher. Im vergangenen Jahr war es der Mond. Der Mond spiegelt unsere Gefühlswelt, Intuition, Wahrnehmungen und (Vor-) Ahnungen. Wir wurden ab März 2020 wahrlich von Gefühlen hin- und hergerissen, waren mal glücklich, dann wieder frustriert, frohen Mutes, dann auch wieder in grosser Sorge. Auch die Unwissenheit über das Virus selbst oder das Verhalten seitens der Regierung hat vielen von uns zu schaffen gemacht. Und es gab leider auch vermehrt Suizide. Lockern ja oder nein, ja, dann doch nicht, oder nur so und so viel.
Dieser Psycho-Terror wird wohl noch weitergehen, jedoch wird uns das Saturn-Jahr helfen, uns besser zu informieren und konkrete Entscheidungen zu treffen. Es werden ja auch immer mehr, welche Vieles was passiert in Frage stellen, selber recherchieren und nicht mehr alles, was die Regierung via Mainstream-Medien sagt, für bare Münze hinnehmen. Das Wichtigste heisst: Leben und leben lassen. Dies wird aber verunmöglicht, wenn Nicht-Geimpfte aus gesellschaftlichen und öffentlichen Veranstaltungen ausgeschlossen werden. Was also sollte denn die Impfung nützen? Oder anders gesagt, wem dient diese und warum wird sie durchgeboxt? Da sollte man schon hellhörig werden.
Wenn Masken-Befreite sich einer Rechtfertigungs-Prozedur unterziehen müssen und als Denunzianten hingestellt werden, dann geht dies arg in Richtung „anmassende Bürgerjustiz“ und Verurteilung. Kein Wunder, dass sensitiv veranlagte Menschen mit einem Masken-Befreiungsattest in der Tasche Angst haben, Zug zu fahren oder dies wenn möglich vermeiden.
Es herrscht ein grosses Gegeneinander anstelle eines Miteinanders. Und meines Erachtens haben dies die Regierungen beinahe weltweit super hingekriegt, indem sie eine Riesenangst und Panik geschürt haben. Nur wenige afrikanische Länder wie z.B. Tansania und Kongo haben sich gegen Corona-Massnahmen gestellt. Diese Regierenden sind inzwischen tot. …..ein Schelm wer Böses denkt….
Das Saturn-Jahr hilft uns, Grundsätze und Strukturen, so wie sie jeder für sich haben möchte, zu festigen und dadurch auch die nahe Zukunft zu planen. Das Wichtige dabei ist aber, dass wir uns in Toleranz üben. Jede und jeder macht seine individuellen Erfahrungen und diese sollten -nein müssen- wir einander auch in dieser Corona-Zeit gönnen und sie tolerieren. Hören wir einander wieder zu, diskutieren wir über die verschiedenen Ansichten, wir können Aufklärungsarbeit leisten. Jedem Menschen ist es freigestellt, wie er sich seine Zukunft vorstellt. Schlussendlich möchten wir alle Frieden und wenn wir untereinander -im kleinen Kreis- diesen Frieden schaffen, dann hat dies eine riesengrosse Kraft.

Erlauben Sie mir nun aber eine Empfehlung: Wenn Sie sich impfen lassen möchten, dann erkundigen Sie sich nach dem Impfstoff-Hersteller und den Inhaltsstoffen (lassen Sie sich diese zeigen!) und möglichen Nebenwirkungen. Dies vor allem auch
anhand eventueller Vorerkrankungen. Und schlussendlich wollen viele von uns keine genveränderten Lebensmittel. Aber genau das, genveränderte Substanzen gewisser Tierorgane werden uns reingespritzt.
Wenn Sie mehr über die Impfungen erfahren möchten, dann empfehle ich Ihnen folgenden sehr interessanten und aufschlussreichen Artikel des belgischen Impfexperten Geert Vanden Bossche, welcher seine ganze Karriere dem Erforschen der Impfstoffe gewidmet hat:

https://ehgartner.blogspot.com/2021/03/die-gefahren-mitten-in-eine-epidemie.html?m=1

Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Start in dieses Saturn-Jahr und glaube fest an die Kraft und den Willen, der uns schlussendlich rausführt aus dieser schwierigen Zeit und rein in ein friedliches Miteinander.

Das Jahrtausend-Ereignis der Saturn/Jupiter Konjunktion

Sie hat bereits begonnen, die Annäherung von Saturn und Jupiter und wird am 21. Dezember gradgenau sein. Diese beiden Planeten sind am südwestlichen Nachthimmel zu sehen und wir werden diese am 21.12. als einen einzigen grossen Planeten wahrnehmen. Warum ist dies so speziell? Nun, zum einen treffen sich aus astrologischer Sicht „Begrenzung, Zwang, Ordnung und Angst (Saturn) mit Lebensfreude, Geistigkeit, Vorstellungsvermögen, Glück und Wahrheit (Jupiter). Und da Planeten nichts ausrichten können, sondern uns ihre Energien zur Verfügung stellen, ist es gerade in dieser Zeit wichtig, uns zu überlegen, welchen Kräften und Energien wir unsere Aufmerksamkeit schenken. Eine solche Konjunktion ereignet sich ca. alle 20 Jahre in jeweils einem anderen Tierkreiszeichen. Dass diese aber mit der Wintersonnenwende, der Rückkehr des (zunehmenden Sonnen-) Lichts, zusammenfällt, ist ein Jahrtausendgeschehen! Zuletzt ereignete sich dies vor ca. 3500 Jahren. Ausserdem wird diese Konjunktion als „Stern von Bethlehem“ bezeichnet. Zur Geburt Jesu stand diese Konjunktion im heilenden Fische-Zeichen, heute steht sie im freiheitsliebenden Wassermann-Zeichen!
Damals bedeutete diese Begegnung von Saturn (Angst/Unterdrückung/Knechtschaft) und Jupiter (Glück, Aufbruch, innere Schau, Befreiung) ein grosser Wendepunkt, indem ein König, Erlöser und Heiler geboren wurde. Die 3 Weisen -die Sterndeuter- folgten diesem Stern, um dem Kind zu huldigen.
Es spielt keine Rolle, dass sich diese Konjunktion im Jahr 7 vor Christus ereignet hat und ob Jesus tatsächlich an einem 24. Dezember geboren wurde und dadurch unsere Zeitrechnung vielleicht nicht so ganz stimmig ist.
Nehmen wir die Geburt unseres Erlösers und Heilers Jesus Christus als Kraftgedanke in die heutige Zeit. Auch wir können diesem „Stern von Bethlehem“ folgen, indem wir erlösende und heilsame Gedanken aussenden, gerade jetzt, wo tatsächlich dieser „geeinte Stern“ zur Wintersonnenwende am Himmel steht. Gerade jetzt, wo wir doch so wichtige Weichen stellen möchten. Es ist sicher kein Zufall, dass diese Konjunktion im freiheitsliebenden, unabhängigen und visionären Zeichen des Wassermanns steht.
Werden wir uns gewahr, dass Hunderte von Generationen ein solches Ereignis nicht erlebten, wir aber diese einmalige Konstellation erfahren und mit unserer gedanklichen Ausrichtung nutzen dürfen.
Vertrauen wir voll und ganz unserer Kraft der Gedanken! Wir alle kennen den Spruch „Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied“. Jede einzelne Person ist wichtig, um mit den eigenen Gedanken und Vorstellungen eine heilsame, friedvolle Welt zu gestalten. Solche Gedanken nähren positive Kräfte und es entsteht ein Domino-Effekt, indem immer mehr Licht in unsere Welt kommt. Lassen wir Licht und Wahrheit (Jupiter) in diese Welt, um das Dunkle zu besiegen. Bleiben wir in unserer Mitte, „im Auge des Hurrikan“, denn dort ist es ruhig, auch wenn es rundherum tobt und wirbelt. Dort in unserer Mitte finden wir die Stille, um uns friedvoll auszurichten, Freude zu empfinden, uns im Geiste zu umarmen, zusammen zu singen und zu tanzen und auch unsere Träume zu „leben“. Nur so kann sich eine Realität manifestieren. Wir sind nicht Opfer eines Systems oder Ereignisses, wir sind die Gestalter. Denn nichts kann erbaut oder gestaltet werden, ohne dass zuerst der Gedanke, die Idee dazu vorhanden ist. „Am Anfang war das Wort“. Doch auch ein Wort kann nur ausgesprochen werden, wenn es zuvor im GEIST vorhanden ist.
Mit lichtvollen Gedanken sind WIR die Erlöser und Heiler dieser Welt, so wie es uns durch Jesus Christus vorgelebt wurde. Packen wirs an………

Ich wünsche Ihnen von Herzen beste Gesundheit, eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, eine fried- und kraftvolle Zeit mit Tausenden von glücklichen Momenten im realen Erleben wie auch im Geiste.

Herzlichst
Ruth Rohrer







Es gibt kein Zurück

„Wir werden nicht mehr zur Normalität zurückkehren können“. Diese und ähnliche Sätze hören und lesen wir in dieser Zeit oft. Wenn ich es mir recht überlege, dann muss ich sagen: Eigentlich will ich diese vergangene Normalität gar nicht mehr.
Ich will keine Welt, in der Krieg, Korruption, Ausbeutung, Kinderschändung, Umweltverschmutzung, körperliche Beschneidung, Unterdrückung, Urwaldrodung, Profitgier, Vertreibung, Hunger, Missbrauch, auferzwungene Abkehr vom Natürlichen, Lügen und ein Missverhältnis der Ressourcenverteilung vorherrschen.
Jedoch die neue Normalität, so wie sie uns Klaus Schwab, der Gründer des WEF, vorgaukelt, will ich aber auch nicht. Mir graut beim Gedanken an Freiheitsentzug, Entzug der Grundrechte, Verbote der Meinungsäusserung und Versammlungen bis hin zur totalen Überwachung, Impfzwang, Verschmelzung von Mensch und Maschine. Spuren wir nicht, gibt’s Minuspunkte und Sanktionen wie Ausgangssperre, Reisesperre, Kontosperre. Will Klaus Schwab mit seinen Verbündeten wirklich ein solch totalitäres System analog China aufbauen? Wer sich umschaut und umhört, wie weit bereits unsere Nachbarländer sind und die Schweiz immer auch nachzieht, merkt, wie wir auf dem besten Weg in diese Richtung sind. Die demokratischen Werte sind am Verschwinden. Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass der Plan von Covid-19 schon vor Jahren aufgegleist und letzten Herbst durchexerziert wurde (Quellen: https://weforum.org und https://www.centerforhealthsecurity.org/event201/)
Nichts, aber auch gar nichts wird seitens der Politik und Medien zur Immunstärkung und gesunder Lebensführung gesagt und geschrieben. Ist es nicht verwunderlich, dass uns genau das Gegenteil von gesundem und stärkendem Verhalten eingetrichtert wird? Anstelle von Nähe, Fröhlichkeit, Berührungen oder auch frischem Sauerstoff einatmen wird uns durch pure Angstmacherei das Gegenteil eingehämmert und eine Impfung schmackhaft gemacht. Eine Impfung, die von Ärzten als gefährlich eingestuft wird, da es die erste RNA-Impfung überhaupt ist und bei weitem nicht genügend getestet wurde. Sie warnen vor dieser Impfung und viele dieser ausgewiesenen Fachpersonen stufen Covid-19 als Grippe ein. Schwere Verläufe gibt es, das ist unumstritten, aber die gab es jedes Jahr und es wurde kein Aufhebens darum gemacht. Es gibt auf youtube immer noch Videos mit entsprechenden Statements von Virologen, Epidemiologen und Infektiologen. Nicht alle sind gelöscht, obwohl die Zensur greift und uns dadurch Meinungen von Fachleuten vorenthalten werden. Corona ist ein Politikum, welches uns eine Lebensweise aufpfropft, die ich nicht gut heissen kann.

Vielleicht nehmen Sie sich die Zeit, folgende Filme anzusehen. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung dazu: https://www.youtube.com/embed/lLCtQ2OK9kA
Oder Sie geben auf youtube ins Suchfeld ein: Stiftung Corona Ausschuss

Wer diese neue Welt ablehnt und sich nicht politisch dagegen wehren kann oder will, kann trotzdem viel zum Positiven beitragen. Jetzt sind wir gefordert im Visualisieren. Stellen wir uns eine friedliche, intakte Welt vor, eine Welt in der wir uns umarmen, uns gegenseitig besuchen und zusammen lachen, essen und plaudern; eine Welt, in der wir uns absolut frei und im Paradies fühlen können. Die Kraft der Gedanken und Gefühle hat eine enorme Macht und wir sind tatsächlich fähig, unsere Zukunft zu gestalten. Unser Geist ist FREI und es liegt in unserem Ermessen, wie wir uns geistig ausrichten. Senden wir unsere liebevollen Gedanken, unsere Wunschvorstellungen, unser glückliches Miteinander mit freiem Willen raus ins Universum. Die Resonanz wird sich zeigen!

Turbulenzen

Die kosmischen Signaturen zeigen einen ereignisreichen Herbst an. Wir sind alle sehr gefordert, dürfen nicht abwarten und geschehen lassen. Noch nie war es so wichtig, sich selber umfassend zu informieren über das Geschehen im eigenen Land und auch weltweit. „Lügen werden aufgedeckt“ schrieb ich gegen Ende letzten Jahres und dass dies vor allem für die Zeit gilt, solange sich Jupiter im Steinbock befindet. Und er durchwandert immer noch dieses Zeichen. Schon seit Monaten dreht sich fast alles nur noch um Corona, Pandemie, Zahlen, Tests und Quarantäne. Ist alles genau so, wie es uns vermittelt wird? Wem glauben wir? Wurden Covid-19 Testsets wirklich schon im 2017 von verschiedenen Ländern gekauft? Wir hörten von leeren Spitalbetten und Kurzarbeit. Jede und jeder Verstorbene ist zu betrauern und Angehörige benötigen Zuwendung. Wenn aber Personen an verschiedenen Krankheiten sterben, dann aber als Corona-Tote gelten und in die Statistik aufgenommen werden, dann stimmt doch etwas nicht. Immer mehr Ungereimtheiten kommen ans Licht. Immunstärkung spült keinen Gewinn in die Staatskasse, eine Impfung hingegen schon.
Das Kräftemessen nimmt kontinuierlich zu. Beugen wir uns all den nötigen Vorgaben der Regierung oder stehen wir auf und wehren uns gegen unverhältnismässige Massnahmen? Lassen wir zu, dass auch unsere Schulkinder Maske tragen müssen? Dies bei Fallzahlen, die zwar steigen, jedoch infolge mehr Tests, welche auch Falsch-Positiv sein können, es aber kaum mehr Erkrankte gibt? Sind die Tests glaubwürdig? Schenken wir unser Vertrauen den Politiker/innen oder Virologen, Epidemiologen und Ärzten? Diese Frage kann nur jede Person für sich entscheiden und auch nur dann, wenn umfassend und auf verschiedenen Ebenen hinterfragt und recherchiert wird.
Demonstrieren geht auch auf friedliche Art, dies haben Hunderttausende bewiesen, die in Berlin waren und auch den Worten von Robert Kennedy jr. gelauscht haben. Die Bilder, die dann das Fernsehen gezeigt hat, entbehren jeglicher seriöser und ausgewogener Berichterstattung und über Kennedys Anwesenheit fiel kein Wort, geschweige denn über seine Rede. Dies schürt wiederum Unmut bei all jenen, die sich für Gerechtigkeit einsetzen, gibt ihnen aber auch Auftrieb, sich weiter für die Wahrheit einzusetzen.
Spannend wird sicher die Aktion am 3. Oktober sein, wenn sich Menschen friedlich zur Kette verbinden rund um den Bodensee.
Finanzexperten sprechen und schreiben schon seit Jahren von einem drohenden Crash. Auch zu diesem doch sehr wichtigen Thema gilt es, sich umfassend zu informieren. Mit Uranus im Stier sind wir durchaus in einer Zeit, in der es zu grossen finanziellen Umbrüchen und Veränderungen kommen kann. Ich möchte Sie mit diesem newsletter aber nicht nur zu eigenen Recherchen aufrufen, sondern auch dazu, im Vertrauen zu bleiben. Die spannungsgeladenen Energien nehmen in Wellenform zu und ausgerechnet der Weihnachtsmonat ist kosmisch sehr geladen. Wir sind in den kommenden Monaten gefordert, Ruhe und Besonnenheit zu bewahren, uns in Selbstreue, Aufmerksamkeit und Eigenverantwortung zu üben oder uns diese Tugenden zu bewahren und diese angstfrei zu leben.

Krise als Chance

Auch nach diesen turbulenten Wochen ist mein im März verfasster newsletter immer noch aktuell.
Ob und wie weit behördliche Massnahmen richtig waren, sei dahingestellt, es ist jetzt so wie es ist. Erfreulich ist, dass nun verschiedene Ärzte ein Wissen erlangt haben über die Wirkungsweise von Covid-19 und den dadurch richtigen Therapieansätzen.
Wir sind durch diese Krise jedoch in eine Zeit des Aufrüttelns gelangt. Ein Umdenken kann eine gute Chance sein, unsere Welt neu zu gestalten. Es liegt in unserer Verantwortung, uns umfassend zu informieren und uns für unsere Rechte und für die Wahrheitsfindung einzusetzen. Vielleicht ist es uns auch zu lange einfach gut gegangen und alles war selbstverständlich. Nun ist es wohl an der Zeit, sich selber ein paar Fragen zu stellen: Wie weit war ich bequemer Mitläufer oder Ja-Sager? Wie möchte ich die Welt haben und mitgestalten? Dies liegt nicht an der Politik, sondern in unser aller Verhalten und Lebensphilosophien. Wir werden aber auch weiterhin gefordert sein, denn der wirtschaftliche Schaden ist angerichtet und es kommt wohl noch einiges auf uns zu. Trotzdem ist es wichtig, dass wir nicht in die Angst gehen, sondern im tiefen Vertrauen bleiben, dass wir es zum Guten wenden können. Dies passiert aber nicht einfach so von alleine. Wenn wir das Blatt zum Wenden bringen wollen, dann müssen wir Eigenverantwortung übernehmen. Wir sind aufgefordert am gleichen Strick zu ziehen. Wohl selten war Gedankenhygiene so wichtig wie jetzt. Dies zu beachten ist gar nicht so schwierig. Hier ein paar Sätze auf die man sich jeden Tag konzentrieren kann:

  • Ich befreie mich von Angst und Sorgen
  • Ich sende friedvolle Gedanken aus (wie die gestaltet werden sei jedem selbst überlassen)
  • Ich bedanke mich für diese wunderbare Schöpfung (die sich notabene so richtig gut erholen konnte)
  • Ich bedanke mich für die positive Unterstützung (wo immer die herkommt)
  • Ich besinne mich auf ein harmonisches Miteinander
  • Ich unterhalte mich positiv mit Bekannten
  • Ich richte meine Energie auf völlig andere Themen
  • Ich freue mich jeden Morgen auf den Tag
  • Ich fördere ein Miteinander
  • Ich habe stets ein Lächeln im Gesicht
  • Ich stehe bejahend im Leben

Diese Liste könnte noch beliebig fortgesetzt werden. Wichtig sind sicher auch Bewegung und Immunstärkung. Dies ist und bleibt beste Prävention. Wir befinden uns in einem grossen Paradigmenwechsel und daher ist es jetzt sehr wichtig, wie wir denken, fühlen und handeln.

Eigenverantwortung und Körperbewusstsein

In diesem recht turbulenten Jahr 2020 stellt sich eine grosse Frage: Wie steht es um unsere Eigenverantwortung? Wie im letzten newsletter beschrieben, haben wir eine starke Planetenenergie im Tierkreiszeichen Steinbock. Ich möchte aber wiederum betonen: Nicht die Planeten sind an etwas schuld. Sie stellen uns lediglich ihre Energien zur Verfügung. Was wir daraus machen liegt in unserer Entscheidung. Und Entscheidungen fallen immer individuell aus. Sie kennen sicher das Beispiel vom halbgefüllten Glas. Für die einen ist es halb leer, für andere halb voll.
Wir haben immer noch die Konjunktion von Pluto und Saturn. Dies gibt uns die Möglichkeit, beziehungsweise schenkt uns die förderlichen Energien, unser Körperbewusstsein zu stärken, unseren Körper wieder besser wahrzunehmen, Eigenverantwortung für unser körperliches Wohlbefinden zu übernehmen, uns mit unserem Inneren zu verbinden. Unsere Behörden erliessen aufgrund des Corona-Virus verschiedene Veranstaltungs-Verbote oder gewisse Auflagen. Dies mag gut und recht sein. Noch besser aber ist, wenn wir uns keinem Diktat beugen, sondern uns selber so gut wie möglich schützen. Wir stärken unser Immunsystem, nehmen Hygienemassnahmen wahr, was wir ja eh immer tun sollten, und vermeiden erstmal in Gebiete zu reisen, die vom Virus in stärkerem Ausmass betroffen sind. Pluto fordert uns geradezu auf, Eigenverantwortung zu übernehmen, Macht und Kontrolle über unseren Körper zu haben und nicht die Macht über unsere Gesundheit an Behörden und Institute abzugeben. Diese Transformation ist vonnöten, denn wer weiss, vielleicht steht uns ein Impfzwang bevor? „Stell dir vor, es ist Impfzwang und keiner geht hin…..“
So gesehen haben wir es in der Hand, wie die Zukunft aussehen wird.
Bekämpfen wir das Virus, dann bedeutet dies Kampf, und Kampf erzeugt bekanntlich Gegenkampf. Begegnen wir diesem und allen anderen Viren doch besser mit Liebe. Und dies bedeutet:

  • Auf unsere Körpersignale hören
  • Uns mit einem, evtl. erkrankten, Körperteil gedanklich verbinden und mental mit ihm arbeiten und kommunizieren
  • schreiben, zeichnen was wir uns für unseren Körper wünschen.
  • Uns immer wieder die nötige Ruhe gönnen
  • Den Körper gesund und achtsam, möglichst vollwertig ernähren
  • Dem Körper Freude bereiten mit singen, tanzen, bewegen an der frischen Luft
  • Den Körper mit Aufmerksamkeit waschen, duschen, eincremen
  • Den Körper von den Haaren bis zu den Füssen bewusst wahrnehmen
  • Dem Körper Berührungen schenken wie z.B. Hände auflegen wo wir fühlen, dass es gerade gut tut oder massieren (selber oder sich dies in einer Praxis gönnen)

All dies ist beste Prävention, führt aber auch zu verbesserter Gesundheit. Sich selber um den eigenen Körper kümmern, ohne Anweisungen von aussen, stärkt zudem das Selbstvertrauen.

Jetzt diese Energien der Pluto/Saturn Konjunktion aktiv und positiv nutzen kann eine kollektive Welle zur Eigenverantwortung im Umgang mit unserer Gesundheit und Krankheit auslösen. Durch die zeitweilige Rückläufigkeit von Saturn hält diese Konjunktion bis knapp Ende Jahr an. Es bleibt also genügend Zeit, sich in Körper-Achtsamkeit zu üben. In einem gesunden Körper wohnt eine gesunde Seele und umgekehrt, denn alles ist verbunden und nichts vom Göttlichen getrennt. Wir sind in einer grossen Transformations-Zeit, die sich auf verschiedenen Ebenen äussern kann.
Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Entdecken eines verbesserten Körpergefühls, beste Gesundheit und bei irgendwelcher Erkrankung eine plutonisch-kraftvolle Genesung!